Test auf Nahrungsmittel-Allergie

Sie benötigen eine Überweisung durch den praktischen Arzt oder Facharzt, und kommen anschließend (keine Voranmeldung notwendig) zu unseren Öffnungszeiten (Mo-Mi-Fr 8.30, Di-Do 8.30-17.00) in das Allergieambulatorium.

1. Arztgespräch

Sie berichten dem Arzt von Ihren Beschwerden und insbesondere, unter welchen Umständen (z.B. besonders morgens, oder immer zur selben Jahreszeit) diese auftreten. Auf Grund dieses Arztgesprächs und entsprechend der vom Überweiser gewünschten Untersuchungen wird das Testprogramm zusammengestellt, es besteht normalerweise aus:


2. Blutabnahme

Da inhalative Allergien eine Immunreaktion gegen pflanzliche oder tierische Eiweissbestandteile darstellen, können die dabei entwickelten Antikörper in einer Blutprobe bestimmt werden. Wenn auch die tiefen Atemwege betroffen sind (Asthma, Bronchitis) werden zusätzlich Laborwertebestimmt, die das Ausmaß der allergischen Entzündung widerspiegeln. Die Laboruntersuchung der Blutprobe dauert normalerweise 1 Woche.


3. Hauttestung

Hier wird eine Auswahl an Testsubstanzen mit Allergieauslösern auf die Haut getropft, und anschliessend in die oberste Hautschicht geritzt. Dieser Vorgang ist praktisch schmerzlos, bei einer positiven Testreaktion (=Allergie) entwickelt sich eine juckende Quaddel (ähnlich wie ein Gelsenstich) an der Haut. In manchen Fällen sind mehrere Termine für Hauttestungen notwendig.

Mit einer Lanzette wird die oberste Hautschicht - durch einen Tropfen eines Allergieauslösers, z.B. einem Pollenextrakt - geritzt.

Fällt der Test positiv aus (=Allergie), entsteht an der Teststelle eine juckende Quaddel mit gerötetem Hof (unten).


4. Arztgespräch

Nach Abschluß aller Untersuchungen bekommen Sie einen Befund, der alle Testungen und ihre Ergebnisse enthält. Dieser Befund wird Ihnen von einem Arzt ausgehändigt und erklärt. Falls notwendig wird ein Therapievorschlag unterbreitet.

Zeitaufwand für den Allergietest: im Regelfall 2 mal 1 Stunde (Wartezeiten inkludiert).